Feuerwehrübung im LebensRAUM am 15.04.2016

Um 16:43 Uhr ging bei der Feuerwehrleitstelle in Ronnenberg ein Feueralarm ein. In dem Pflegeheim der LebensRAUM GmbH war ein Brand ausgebrochen. Die freiwilligen Feuerwehren aus Nöpke, Borstel, Dudensen, Hagen und Neustadt rückten mit ca. 100 freiwilligen Feuerwehrmännern in 8 Einsatzfahrzeugen an. In dem Gästehaus schien es zu brennen, dichter Qualm drang aus dem Gebäude. Es bestand die Gefahr, dass das Feuer auf das Nebengebäude übergreift. Der Rauch hatte bereits Wege ins Gebäude gefunden. Auch in diesem Gebäude mussten alle Menschen gerettet werden. In dem Pflegeheim leben 42 Seniorinnen und Senioren, die zum Teil vollständig auf fremde Hilfe angewiesen sind. In 5 Zimmern mussten Verletzte und Kranke gerettet und geborgen werden. Eine Person galt als vermisst, sie wurde im Gästehaus vermutet.

 Das war das Szenario, das im Vorfeld für die Übung mit den Brandmeistern der für diesen Einsatz zuständigen freiwilligen Feuerwehren abgesprochen war. Außer diesen, dem Geschäftsführer und der Heim- und Pflegedienstleitung der LebensRAUM GmbH, war niemand eingeweiht. Alle, Bewohner ebenso wie die Mitarbeiter und die Feuerwehrleute mussten von einem echten Alarm ausgehen.

 Die ersten Einsatzkräfte rückten in weniger als 15 Minuten an. Die Straßen wurden gesperrt um den Einsatzort zu sichern. An drei Zapfstellen wurden Tragkraftspritzen installiert, Schläuche zu allen Seiten der Gebäude wurden verlegt. Die Personenrettung wurde von den Einsatzleitern organisiert. Alle mobilen Bewohner mussten das Gebäude verlassen und wurden zu dem Sammelplatz Roter Weg, Ecke Bigartenbruch evakuiert. Vor dort wurden sie in den Bereitstellungsraum „Diele der Familie Heidemüller“ in 0,01 km Entfernung verlegt. Im Erdgeschoss galt es, zwei verletzte Personen mit Tragen aus dem Gebäude zu evakuieren. Im 1. Und 2. Stock waren immobile Personen, die mit einem Rollstuhl von der Feuerwehr evakuiert werden mussten. Eine weitere Person im 1. Stock konnte nicht mehr über die Fluchtwege im Gebäude gerettet werden, hier kam eine Steckleiter über die Außenseite zum Einsatz. Die vermisste Person konnte im Gästehaus ausfindig gemacht werden. Hier kam nur noch die Rettung über die Drehleiter in Frage.

 

[Hier geht es zu Seite 2...]

 Siehe auch die Galerie